Start&Aktuell Natur&die Biene Imker&Honigbiene Kontakt&Impressum Sponsoren&Links

News & Aktuelles

Bienensterben WARUM?

Das Bienensterben hat verschiedene Gründe: Schwindende Lebensräume mit unzureichendem Futterangebot, Klimawandel, Parasiten, Krankheiten und die industrialisierte Landwirtschaft mit ihrem hohen Einsatz von chemisch-synthetischen Giften. Zahlreiche Pestizide – zum Beispiel insektizide Nervengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – sind wahre Bienenkiller.



Pestizide (NEONICOTINOIDE)

Bienen sind enorm wichtig für uns Menschen. Leider gibt es davon jedoch immer weniger. Eine von Greenpeace veröffentlichte Studie nennt die Insektizide, die für Bienen besonders gefährlich sind und macht klar: Wir brauchen dringend ein Verbot dieser Spritzmittel.



Honigbienen (Apis)

Mehr als einfach nur Honigproduzenten: Bienen sind der Schlüssel für die weltweite Nahrungsmittelproduktion.Ein Drittel unserer Lebensmittel – darunter wichtige Gemüse, Früchte, Nüsse, und Gewürze – hängt von der Bestäubung von Insekten ab. Nicht nur viele europäische Länder leiden unter einer ungewöhnlich hohen Sterberate ihrer Honigbienen, auch weltweit berichten Imkerinnen und Imker von einem plötzlichen und unerklärlichen Rückgang ihrer Bienenpopulationen.



Imker (Tierwirt,Fachrichtung Imkerei)

Der Imker beschäftigt sich mit der Haltung, der Vermehrung und der Züchtung von Honigbienen und der Produktion von Honig und weiterer Bienenprodukte. Imker ist eine Wortzusammensetzung aus dem niederdeutschen Begriff Imme für „Biene“ und dem mittelniederdeutschen Wort kar für „Korb, Gefäß“. Imker darf zwar jeder ohne eine spezielle Ausbildung sein, trotzdem gibt es auch einen zugehörigen Lehrberuf mit der amtlichen Bezeichnung Tierwirt, Fachrichtung Imkerei. Vom Imker zu unterscheiden ist der Zeidler, der im Mittelalter den Honig wilder Bienenvölker sammelte.





Honigbrot essen - ein Beitrag für die Umwelt

Wer hat nicht gern einen Löffel Honig im Tee, wenn`s draußen kalt ist und die Nase rinnt? Manche schwören bei Heiserkeit auf den berühmten Esslöffel Honig für die raue Kehle. Er verleiht dem Lebkuchen die nötige Süße und bei Schlafstörungen soll er auch helfen.Der Kauf von einem Kilogramm Honig sichert laut Berechnungen der "Umweltberatung" die Bestäubung von sieben Millionen Blüten durch unsere heimischen Bienchen. Ein Butterbrot mit österreichischem Honig bedeutet also aktiver Naturschutz. Eine tolle Ausrede, gleich noch eins zu essen.
Hier kommen Sie zu ein paar köstlichen Honig-Rezepten.

 

Wir bedanken uns bei allen unseren Sponsoren für ihre Unterstützung im Kampf gegen das Bienensterben.

















 
Kolb-Bienen.at    Verein zum Schutz der Honigbienen